Bruttogewinn als Prozentsatz des Umsatzes

Finanzanalysten verwenden eine breite Palette von Kennzahlen, um die Effizienz eines Unternehmens als Unternehmen und seine Rentabilität als Investition zu messen. Zu den grundlegendsten dieser Berechnungen gehört die Bruttogewinnmarge, die häufig nur als Bruttomarge bezeichnet wird. Dieses Verhältnis drückt den Bruttogewinn eines Unternehmens als Prozentsatz des Umsatzes aus.

Bruttogewinnspanne

Ein Unternehmen ermittelt seinen Bruttogewinn, indem es seine Umsatzerlöse nimmt und dann die Kosten abzieht, die es für die Beschaffung der verkauften Waren gezahlt hat. Wenn es beispielsweise einen Buchladen 7 US-Dollar kostet, ein Buch von einem Verlag zu erhalten, und der Laden dieses Buch dann für 12.50 US-Dollar an einen Kunden verkauft, beträgt sein Bruttogewinn aus dem Verkauf 5.50 US-Dollar. Um die Bruttogewinnspanne für einen Artikel zu berechnen, dividieren Sie einfach den Bruttogewinn durch die Umsatzerlöse. In diesem Fall würde die Bruttogewinnmarge 5.50 USD / 12.50 USD oder 44 Prozent betragen.

Genauigkeit sicherstellen

Damit die Bruttogewinnspanne korrekt ist, muss ein Unternehmen sicher sein, dass die Zahlen, die in die Berechnung einfließen, korrekt sind. Die Umsatzerlöse sind nicht besonders kompliziert, aber die Kosten der verkauften Waren können täuschen. In der Unternehmensbuchhaltung stellen die Kosten der verkauften Waren alle Kosten dar, die mit der Beschaffung oder Herstellung dieser Produkte verbunden sind. Wenn in einem Buchladen beispielsweise die Kosten für Waren aufgeführt sind, die zu einem Preis von 7 USD pro Buch verkauft wurden, können diese 7 USD 5.75 USD für den Verlag für das eigentliche Buch plus 1.25 USD Versandkosten enthalten. Hätte das Geschäft nur den Preis des physischen Buches in seine Kosten einbezogen, hätte es seinen Bruttogewinn und damit seine Bruttomarge stark überbewertet. Bei der Berechnung des Bruttogewinns stellen die Kosten der verkauften Waren nur die Artikel dar, die tatsächlich aus der Tür gehen. Wenn eine Buchhandlung drei Bücher für jeweils 7 USD kauft und zwei davon für jeweils 12.50 USD verkauft, beträgt der Bruttogewinn 11 bis 5.50 USD für jedes der verkauften Bücher. Das dritte Buch geht nicht in die Gleichung ein.

Den Rand interpretieren

Ob die Bruttogewinnmarge eines Unternehmens gut oder schlecht ist, hängt von mehreren Faktoren ab. Eine davon ist die Branche, in der das Unternehmen tätig ist. Zum Beispiel arbeiten Lebensmittelgeschäfte laut einer Studie des Marketingberaters Paul Weyland mit Bruttomargen von etwa 20 Prozent, Reifengeschäften von etwa 38 Prozent und Juweliergeschäften von etwa 50 Prozent. Ein Unternehmen kann sich ein Bild davon machen, wie gut es abschneidet, indem es seine Marge mit dem Branchendurchschnitt vergleicht. Eine zweite Überlegung betreffen die sonstigen Geschäftskosten des Unternehmens wie Miete, Nebenkosten und Löhne der Mitarbeiter. Ein Unternehmen kann eine Bruttogewinnmarge von 70 Prozent erzielen, aber wenn seine anderen Kosten mehr als 70 Prozent des Umsatzes ausmachen, verliert es Geld. Ebenso könnte ein Unternehmen mit einer Marge von nur 10 Prozent einen Gewinn erzielen, wenn seine anderen Kosten vernachlässigbar sind.

Nettogewinnspanne

Ein verwandtes Konzept ist die Nettogewinnmarge eines Unternehmens, die oft nur als "Gewinnmarge" bezeichnet wird. Um dies zu erreichen, addieren Sie die Einnahmen des Unternehmens und subtrahieren Sie dann alle Ausgaben - nicht nur die Kosten der verkauften Waren. Das Ergebnis ist das Nettoeinkommen. Teilen Sie dies durch den Gesamtumsatz und Sie erhalten eine Nettogewinnmarge. Im Gegensatz zur Bruttogewinnmarge, die für einzelne Verkäufe und einzelne Produkte berechnet werden kann, wird die Nettomarge normalerweise breit auf das gesamte Unternehmen oder seine operativen Einheiten angewendet. Finanzanalysten achten genau auf die Nettogewinnmarge, da sie ihnen sagt, wie viel Prozent des Geldes, das in die Tür kommt, als Gewinn für die Aktionäre übrig bleibt.