Berechnung der Gewinnmargen vor Steuern

Die Gewinnspanne setzt sich aus den Erträgen eines Unternehmens nach Berücksichtigung der Kosten zusammen. Um zu verhindern, dass die Nutzung von Steuerunterkünften oder anderen Steuervergünstigungen durch ein Unternehmen die scheinbare Gewinnspanne des Unternehmens beeinflusst, überwachen einige Unternehmen ihre Gewinnspanne vor Steuern. Wenn beispielsweise Unternehmen A und Unternehmen B mit Ausnahme von Steuern beide die gleichen Einnahmen und Ausgaben haben und Unternehmen B eine große Steuergutschrift überträgt, sieht Unternehmen B wie das bessere Unternehmen aus, wenn Sie nur die Standardgewinnspanne verwenden. Die Gewinnspanne vor Steuern berücksichtigt die Gewinne und Aufwendungen des Unternehmens mit Ausnahme der Steuern.

1

Addieren Sie die Kosten des Unternehmens mit Ausnahme der Steuern wie Kosten der verkauften Waren, Löhne, Gemeinkosten und Zinsen, um die Vorsteuerkosten zu ermitteln. Wenn ein Unternehmen beispielsweise 2 Millionen US-Dollar für Waren, 1 Million US-Dollar für Löhne, 1 Million US-Dollar für Gemeinkosten und 500,000 US-Dollar für Zinsen ausgibt, hat das Unternehmen Vorsteuerkosten in Höhe von 4.5 Millionen US-Dollar.

2

Subtrahieren Sie die Vorsteuerkosten des Unternehmens von den Gesamteinnahmen, um den Vorsteuergewinn zu ermitteln. Wenn das Unternehmen im Beispiel einen Umsatz von 7 Millionen US-Dollar erzielt, ziehen Sie 4.5 Millionen US-Dollar von 7 Millionen US-Dollar ab, um einen Gewinn vor Steuern von 2.5 Millionen US-Dollar zu erzielen.

3

Teilen Sie den Vorsteuergewinn durch den Gesamtumsatz, um die Vorsteuergewinnmargen zu ermitteln. Teilen Sie in diesem Beispiel 2.5 Millionen US-Dollar durch 7 Millionen US-Dollar, um 0.3571 oder 35.71 Prozent als Gewinnmarge vor Steuern zu erhalten. Dies bedeutet, dass 35.71 Cent von jedem Dollar Umsatz als Gewinn vor Berücksichtigung der Steuern beim Unternehmen verbleiben.