Beispiele für Undercover-Marketing

Undercover-Marketing versucht, Kaufentscheidungen zu beeinflussen, ohne den Verbraucher über die Manipulation zu informieren. Diese Taktiken werden auch als Buzz, Guerilla-Marketing oder Stealth-Marketing bezeichnet und haben vier verschiedene Formen: Werbespione und Leaner sind Akteure, die angeheuert werden, um Leute dazu zu bringen, vorgestellte Produkte zu kaufen oder zu diskutieren. Werbeagenturen vermitteln Nachrichten auch durch Produktplatzierung oder Videoveröffentlichungen, die herkömmliche Rundfunkberichte imitieren. Diese Trends beunruhigen Kritiker, die Undercover-Marketing als manipulativ und irreführend beschreiben.

Ad Spies

Gary Ruskin, Executive Director von Commercial Watch, schrieb im Oktober 2005 an die US-amerikanische Federal Trade Commission. In seinem Brief zitierte Ruskin ein großes Lebensmittelunternehmen, das einen neuen gesunden Snack entwickeln wollte. Das Pilotprogramm des Unternehmens umfasste Werbespione, die in Kliniken herumlungerten, als sie das neue Produkt probierten. Das Ziel ist eine Kampagne, die keinen traditionellen Marketinganstrengungen ähnelt.

leaners

"Leaners", wie sie auch genannt werden, stellen eine verstärkte Variante des Ad-Spy-Ansatzes dar, so Ruskin. Unternehmen, die diese Methode anwenden, senden ihre Produkte mit Schauspielern an trendige Einrichtungen, wo sie Gespräche mit völlig Fremden führen. Die Konversationen folgen jedoch einem Skriptformat, mit dem Kunden auf irgendeine Weise mit dem Produkt interagieren können. Bei einer Technik klingelt das Telefon eines Schauspielers an der Bar, gefolgt vom Bild des Anrufers auf dem Bildschirm. Kritiker bezeichnen die Praxis als irreführend, da sich die Akteure niemals identifizieren oder ihren wahren Zweck offenbaren.

Produktplatzierungen

Das prominente Ausstellen von Produkten ist in der Film- und Fernsehproduktion Standard. Undercover-Vermarkter nutzen diese Methode der Produktplatzierung ebenfalls zu ihrem Vorteil, wie "Metro" im Mai 2004 berichtete. Beer.com folgte dieser Logik, indem es 50,000 Flaschenverschlüsse mit seinem Namen während der Karneval- und Frühlingsferien in Bars platzierte. In einem anderen Szenario schickte eine Firma aus Massachusetts gefälschte Fahrer mit Zeitungen in lokale U-Bahnen, die ebenso falsche Anzeigen auf der Rückseite ihrer Produkte enthielten. Auf diese Weise wollte das Unternehmen die Menschen davon überzeugen, dass es gut etabliert und erfolgreich war.

Video-Pressemitteilungen

Für Kritiker stellen Video-Pressemitteilungen eine erhebliche Verwischung der Grenzen zwischen Journalismus und Marketing dar - da die darin enthaltenen Publizisten laut einer von PR Watch veröffentlichten Zusammenfassung als traditionelle Rundfunkreporter ausgegeben werden. Obwohl VNRs wie Nachrichtenberichte gestaltet sind, konzentrieren sie sich auf den Verkauf eines Produkts. Lokale Fernsehsender reagieren häufig, indem sie ihre eigenen Grafiken einfügen oder einen Mitarbeiterreporter beauftragen, das Skript in ihrer Stimme neu zu synchronisieren. Dieser Ansatz verschleiert die Beziehung eines Senders zu seinem Kunden weiter und lässt das fertige Produkt wie einen seiner eigenen Berichte klingen.