Beispiele für die Segmentierungsanalyse

Bei der Marktsegmentierung werden die geeigneten Verbraucher analysiert, auf die ein Produkt ausgerichtet werden soll. Es geht darum, breite Zielmärkte in Untergruppen von Verbrauchern mit ähnlichen Wünschen und Bedürfnissen aufzuteilen. Die Segmentierungsanalyse hilft einem Unternehmen, die Demografie seiner Kunden und ihre Motivation für den Kauf bestimmter Produkte zu verstehen. Kleine Unternehmen können den Beispielen von Marktsegmentierungstechniken anderer Unternehmen folgen, um ihre eigenen Methoden zum besseren Verständnis eines Zielmarkts zu entwickeln.

Versicherungsagenturen

Versicherungsagenten arbeiten häufig für ein Konglomerat und fungieren als quasi unabhängige Vertreter der Zentrale. Nationale Versicherungsunternehmen segmentieren ihren Markt, um Agenten besser bestimmten Standorten oder Verbraucherbasen zuzuordnen. Beispielsweise könnten einige potenzielle Versicherungskunden als "Nicht-Traditionalisten" identifiziert werden, die am meisten daran interessiert sind, ihre Versicherung über das Internet zu kaufen, anstatt sich direkt an einen Vertreter zu wenden. Andere werden möglicherweise als "problemlos" eingestuft, was bedeutet, dass sie lieber einen Agenten einsetzen und keine zusätzliche Marketingüberredung benötigen, um den Verkauf zu sichern.

Kreditkartenunternehmen

Kreditkartenunternehmen segmentieren ihren Zielmarkt häufig nach den verschiedenen Arten von Karten, die sie anbieten. Einige Karten richten sich an Kunden mit höherem Einkommen, andere an diejenigen, die nach Cashback oder Belohnungen suchen, und wieder andere an diejenigen, die ihre Kreditwürdigkeit verbessern möchten. Eine Studie der Marketingfirmen Dun und Bradstreet ergab, dass mehr als ein Drittel eines bestimmten Marktes aus "Innovatoren" besteht - Verbrauchern, die an umfassenden Dienstleistungen interessiert sind und eine extreme Loyalität gegenüber einem Unternehmen zeigen. Dieselbe Studie ergab, dass rund 17 Prozent eines bestimmten Marktes aus "Traditionalisten" bestehen, die es vorziehen, risikoscheu zu bleiben. Kreditkartenunternehmen können diese Daten verwenden, um ihre Vermarktung und Werbung auf bestimmte Verbraucher auszurichten, je nachdem, in welche Kategorie sie fallen.

Banken

Viele Banken, insbesondere kommunale Banken und Kreditgenossenschaften, verwenden eine Segmentierungsanalyse, um die Bankmuster und Finanzgewohnheiten ihrer Kontoinhaber zu überprüfen. Betrachtet man beispielsweise die Kontoaktivität, den Ersparnisbetrag und die Investitionsbereitschaft, kann die Bank ihre Kunden in Kategorien einteilen. "Engagierte" Kunden würden beispielsweise diejenigen beschreiben, die einen hohen Kontostand haben, wahrscheinlich mehr als ein Konto haben und auch in Einlagenzertifikate oder Anleihen investieren. "Parker" wäre ein Begriff, der verwendet wird, um Kontoinhaber zu identifizieren, die die Bank als Aufbewahrungsort für Geld nutzen, aber nicht unbedingt diejenigen, die das Geld ausgeben oder es stark für aggressives Wachstum investieren.

Einzelhändler für Luxusbekleidung

Luxusbekleidungsmarken unterteilen ihre Kunden häufig in verschiedene Kategorien, je nachdem, wie wahrscheinlich es ist, dass diese Kunden in Zukunft wieder kaufen. Dies ist wichtig, da einige Kunden einmalige Verbraucher sein werden - sie kaufen möglicherweise eine teure Handtasche als Geschenk oder für einen besonderen Anlass, aber sie werden wahrscheinlich kein Stamm- oder Halb-Stammkunde sein. Wenn das Unternehmen weiß, wer die großen Geldgeber und wiederkehrenden Käufer sind, kann es Beziehungen zu diesen Kunden pflegen. Der Bekleidungshersteller kann ihnen Werbeaktionen anbieten, private Weinempfänge abhalten, um neue Produkte vorzustellen und Folgeanrufe zu tätigen oder ihnen nach dem Kauf handschriftliche Notizen zu senden.