Arbeitsgesetze und Mittagessen der US-Bundesregierung

Die im Gesetz über faire Arbeitsnormen enthaltenen Bundesarbeitsgesetze schreiben nicht vor, dass Arbeitgeber ihren Arbeitnehmern Mittagspausen gewähren müssen. Die FLSA definiert jedoch, was eine Essenspause darstellt und ob die Zeit als geleistete Arbeitsstunden betrachtet werden muss. Darüber hinaus haben einige Bundesstaaten ihre eigenen Gesetze in Bezug auf Mittagspausen erlassen, und das Bundesgesetz schreibt vor, dass Arbeitgeber alle staatlichen Gesetze einhalten müssen, die einem Arbeitnehmer einen größeren Nutzen als der FLSA bieten.

Dauer der Essenspause

Bundesgesetze betrachten Pausen von 20 Minuten oder weniger als Ruhezeiten, nicht als Essenspausen. Arbeitgeber müssen die Arbeitnehmer für diese Pausen bezahlen, obwohl sie Arbeitnehmer andocken können, die längere Pausen einlegen, wenn die Arbeitnehmer über die Richtlinie informiert wurden. Die FLSA hält eine Mittagspause für mindestens 30 Minuten.

Befreiung von der Pflicht

Die Mitarbeiter müssen während der Essenspausen von allen berufsbezogenen Pflichten entbunden werden. Nach Bundesgesetz gilt ein Arbeitnehmer, der nicht vom Dienst entbunden ist, nicht als gutgläubige Mittagspause. Zum Beispiel wird ein Mitarbeiter, der während des Essens weiterhin eingehende Anrufe beantwortet oder an seiner Station bleiben muss, um eine Produktionslinie zu überwachen, nicht vom Dienst entbunden, und seine Zeit ist nach den Bundesarbeitsgesetzen entschädigungspflichtig. Arbeitgeber können Mitarbeiter für ihre Mittagspause auf Firmengelände beschränken. Wenn die Mitarbeiter anderweitig von allen beruflichen Pflichten befreit sind, macht diese Einschränkung die Essenszeit nicht erstattungsfähig, obwohl die staatlichen Gesetze abweichen können.

Kompensierbare Zeit

Wenn Mitarbeiter keine gutgläubigen Mittagspausen erhalten, gilt die Zeit als entschädigungspflichtig und gilt als Arbeitsstunde für die Bestimmung des Anspruchs auf Überstundenvergütung. Arbeitgeber können nicht weniger als den regulären Lohn des Arbeitnehmers für Essenszeiten zahlen, die als Ausgleichszeit gelten.

Minderjährige Mitarbeiter

Die Bundesgesetze schreiben nicht vor, dass Arbeitgeber ihren Arbeitnehmern unabhängig vom Alter Mittagspausen geben müssen. Die FLSA erwähnt keine besonderen Ruhe- oder Essenszeiten für Minderjährige. Die Bundesgesetze bezüglich der Stunden, die ein Minderjähriger arbeiten kann, regeln jedoch die maximal zulässigen Stunden. Arbeitgeber, die Minderjährigen keine ernsthaften Mittagspausen gewähren, laufen Gefahr, gegen die Arbeitszeitgesetze zu verstoßen. Beispielsweise können Mitarbeiter unter 16 Jahren während der Schulzeit nicht mehr als 18 Stunden pro Woche oder an einem außerschulischen Tag mehr als 8 Stunden pro Tag arbeiten.

Staatliche Gesetze

Die FLSA geht nicht auf jedes Problem ein und verschiebt sich stattdessen auf die Staaten. Das Bundesgesetz besagt, dass sein Schweigen zu einzelnen Themen die Landesgesetze nicht aufhebt. Einige Bundesstaaten haben Gesetze erlassen, die obligatorische Mittagspausen für alle Mitarbeiter vorschreiben, andere haben das Problem jedoch nur für Mitarbeiter unter 18 Jahren behandelt. In Alaska müssen Arbeitgeber beispielsweise Mitarbeitern unter 18 Jahren Mittagspausen gewähren, dies ist jedoch nicht erforderlich diejenigen, die 18 Jahre oder älter sind. In Delaware sind Mittagspausen für Erwachsene erforderlich, die an diesem Tag mindestens 7.5 Stunden hintereinander arbeiten sollen, und für Minderjährige, die fünf oder mehr Stunden hintereinander arbeiten sollen.