Aktionärsverteilung vs. Gehaltsabrechnung

Betreiber bestimmter Steuerpflichtiger, wie z. B. S-Unternehmen, haben die Möglichkeit, Gewinne aus dem Unternehmen entweder als Gehaltsabrechnung oder als Ausschüttung von Anteilseignern zu erzielen. Der Internal Revenue Service erwartet von den Aktionärsmitarbeitern, dass sie einen "fairen und angemessenen" Lohn in Form einer Gehaltsabrechnung erhalten. Alle Gewinne als Aktionärsausschüttungen mitzunehmen, ist für den Geschäftsinhaber viel vorteilhafter, kann jedoch als Steuerhinterziehung angesehen werden.

Ausschüttungen von Aktionären

Pass-Through-Unternehmen sind Unternehmen, die nicht direkt besteuert werden. Vielmehr werden die steuerpflichtigen Gewinne der Gesellschaft an die Aktionäre weitergegeben. Die gebräuchlichsten Formen von Pass-Through-Unternehmen sind Unternehmen des Unterkapitels S und Gesellschaften mit beschränkter Haftung. Der Anteil jedes Eigentümers am Gewinn eines solchen Unternehmens wird ihm über ein Formular K-1 gemeldet, und dieses Einkommen unterliegt nicht der Quellensteuer des Bundes auf Unternehmensebene. Darüber hinaus unterliegt dieses Einkommen nicht dem Einkommen des Empfängers aus selbständiger Erwerbstätigkeit und ist in Anhang E seiner Steuererklärung 1040 aufgeführt. Es ist für den Aktionär von Vorteil, so viel wie möglich von seinem Unternehmenseinkommen auf diese Weise zu beziehen, vor allem um die Zahlung von Steuern auf selbständige Erwerbstätigkeit zu vermeiden.

Payroll

Aktionäre eines Pass-Through-Unternehmens, die tatsächlich für das Unternehmen arbeiten, müssen im Allgemeinen einen angemessenen Lohn von dem Unternehmen erhalten, der ihnen als Mitarbeiter gezahlt wird. Auf diese Weise werden angemessene Einkommenssteuern sowie Sozialversicherungs- und Medicare-Steuern einbehalten. Die Bundesregierung stützt sich auf diese regelmäßigen Lohnsteuereinlagen von Unternehmen, um die laufenden Regierungsgeschäfte zu finanzieren. Als solches möchte es, dass alle Eigentümer-Angestellten ihren gerechten Anteil an den Lohnsteuern zahlen. Während dies für den Aktionär nicht am besten funktioniert, kann das Versäumnis als Verbrechen der Steuerhinterziehung angesehen werden. Die Festlegung eines "fairen" Lohns liegt beim Steuerzahler, muss jedoch dem durchschnittlichen Branchenlohn für die geleistete Arbeit angemessen nahe kommen.